Bewegendes Konzert - aber der Männerchor  hat Nachwuchssorgen.                                 

(Abschrift aus dem TAUNUS-BOTEN)

Mit anspruchsvollen Stücken der klassischen Musikliteratur stimmte die Sängervereinigung Burgholzhausen auf die Weihnachtszeit ein. (VON OLIVERA GUGORIC-FÜRER)

Burgholzhausen:

Das Gotteshaus war proppenvoll, sogar wer pünktlich kam, fand schon keinen Sitzplatz mehr und musste stehend dem andächtigen Gesang lauschen. Zum Weihnachtskonzert hatte die Sängervereinigung Burgholzhausen in die evangelische Kirche eingeladen. Bedacht und eher leise war der Männerchor. Laut und eingängig hingegen die Auftritte der beiden befreundeten Chöre: Sowohl der gemischte Chor der Eintracht Dillingen, unter der Leitungvon Peer Martin Sturm, als auch der Projektchor der Landfrauen "ChoryFeen", unter der Leitung von Patrick Lagerpusch, setzten musikalisch schöne Farbtupfer  mit Hits wie "Let It Be", "There Is A Balm In Gilead", "Hai Holy Queen" aus dem Film "Sister Act" und "Gabriella's Song".

Die Burgholzhäuser hatten sich füre die Programmgestaltung des Abends anspruchsvollere Literatur vorgenommen.

Stücke wie "Guten Abend, gut' Nacht von Johannes Brahms, "Ich steh an deiner Krippen hier" von Johann Sebastian Bach und "Ave verum corpus" von Wolfgang Amadeus Mozart hatte der junge Chorleiter Markus Plum mit den rund 25 Sängern einstudiert.

In Originalsprache.

Dazu fanden Spirituals wie "My Lord What A Morning" und Gospels wie "Heaven Is A Wonderful Place" ihren Weg ins Programm. Manche Lieder sangen die Herren in der jeweiligen Originalsprache. Etwa das schwedische Weihnachtslied "Jul, jul, stralande jul" und das altrussische Kirchenlied "Tebe Poem". Schön entfalteten sich die Töne und gingen auf wie zarte Blüten beim ersten Sonnenstrahl. Leicht wirkten die Stimmen.

Plum leistete hier ganze Arbeit mit den Sängern, denn ein Männerchor, darin sind sich alle einig, ist schon etwas Besonderes. Nur knapp zehn Männerchöre gibt es ü+berhaupt noch im Hochtaunuskreis. Der Chorleiter lässt auch nicht locker und fordert seinen Sängern viel ab. Und das Konzert am Samstagabend war rund und stimmig.

Aber eines drückte die Stimmung. Othmar Stehling, Sänger und Vorstansmitglied der Sängervereinigung, formulierte seinen Traum: "Beim nächsten Konzert stehen wir mit 50 Mann hier". Singen mache Spaß, warb er. Der Sängerschwund mache dem Burgholzhäuser Männerchor Kopfzerbrechen. Wie bei vielen anderen Vereinen auch fehlt es an Nachwuchs, vor allem beim Tenor fehlt es an Nachrückern. Dabei sind die Burgolzhäuser Sänger aufgeschlossen für Neues und Modernes. Inbrünstig kämpfen sie für den Fortbestand ihres Chores, durch unterschiedliche Werbemaßnahmen zum Beispiel oder die Gründung von Projektchören.

Wer bei der Burgholzhäuser Sängervereinigung mitmachen möchte, bekommt Infos beim Vorsitzenden Wolfgang Eilbacher, Telefon (06007) 2760, E-Mail: wolfgang.eilbacher@gmx.de, Internet: saenger-burgholzhausen.jimdo.com

Sänger des Monats Dezember 2015: Valentin Eilbacher

Valentin Eilbacher, Jahrgang 1944, singt schon seit 1960, also 55 Jahre bei der Sängervereinigung Burgholzhausen.

Schon sein Vater Otto Schiedeck und Bruder Wolfgang waren damals Mitglieder im Gesangverein. Er sang unter verschiedenen Dirigenten und zwar waren es die Herren Giar, Schwarz, Hutter, Köhler und Plum.

Seine Stimmlage ist der 2. Bass und dort ist er eine zuverlässige Stütze der Sängerschar. Seit 1975 ist er Kassierer. Er hat den Bankeinzug für den Mitgliedsbeitrag eingeführt und hat im Online-Zahlungsverkehr die Umstellung auf das SEPA Verfahren vorgenommen.

Valentin ist in Klingenberg am Main geboren und seit 1950 in Burgholzhausen ansässig. Seit 1971 wohnt er in Köppern im eigenen Haus. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder und 4 Enkelkinder.

Beruflich war Valentin seit 1960 bei einer Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft als Bilanzbuchhalter bis zu seiner Pensionierung beschäftigt.

Neben Münzsammlung und Formel 1 schauen ist ihm das Hobby Singen ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben.

Sänger des Monats Juni 2015: Peter Wenzl

"Meine Glückszahl ist die 13, denn an diesem Tag Jahrgang 1940 und im Monat Juli ist mein Geburtstag.

Seit 2005 singe ich mit Begeisterung und viel Lust an der Freud' in der Stimmlage 2. Bass bei der Sängervereinigung Burgholzhausen." Peter ist allerdings schon seit 1976 Vereinsmitglied und gehört dann seit 2005 zu den "Aktiven" und zu den verlässlichen Stützen des Männerchors, immer dabei und mit viel Vergnügen und natürlich Spaß beim Singen. Peters Vaterstadt ist Karlsbad. Die Kriegsfolgen haben ihn in Burgholzhausen seine neue Heimat finden lassen. Peter ist Witwer und hat einen Sohn und zwei Enkel-kinder. Die Familie ist Peter sein Ein und Alles.

Für die Männerchormusik schwärmt Peter und sagt  "Ohne Männerchor würde mir was ganz Wichtiges in meinem Leben fehlen und ich hoffe sehr, dass ich das noch lange genießen kann."

Sänger des Monats Mai 2015: Joachim Nagel

Joachim Nagel singt im 2. Tenor. Am 26. September 1943 im Odenwald geboren war er vor dem Stimmbruch aktiver Sänger eines Jugendchors des Ev. Amt für Kirchenmusik in Frankfurt. Er hat vier Töchter und vier Enkel und ist mit Kit Yi verheiratet. Geschäftlich war er viel in der Welt unterwegs, speziell in Afrika und in Asien. Am meisten gesungen hat er alleine, wenn er nachts um 1 Uhr früh in Massawa (Eritrea) losgefahren ist, um die von ihm gefangenen Seewasserfische für Aquarien in Deutschland zum Flughafen in Asmara zu fahren. 120 km von Meereshöhe auf 2.400 m Höhe mit steilen Abhängen an den Straßen, engen und unübersichtlichen Kurven. Singen hielt ihn wach. Auch heute noch entspannt er sich beim Gesang. Seine Faszination ist die chinesische Kultur.

Sänger des Monats April 2015: Ludwig Schweitzer

Ludwig Schweitzer singt im 2. Bass und gehört dort zu den starken Stützen der Sängervereinigung Burgholzhausen.

Er wurde in Holzhausen am 17. März 1932 geboren. Ludwig ist mit Ursula verheiratet. Ursula ist natürlich begeistert vom Chorgesang. Wenn der Verein Veranstaltungen wie Konzerte oder Ausflüge unternimmt ist Ursula Schweitzer selbstverständlichimmer dabei.

Die Familie Schweitzer hat einen Sohn und zwei Töchter sowie vier (!) Enkelkinder.

Ludwig Schweitzer sagt:

Ich finde in den Reihen des Vereins meine Entspannung und genieße die tolle Gemeinschaft im Chor!!

Sänger des Monats März 2015: Michael Fürer

Michael Fürer singt seit 6 Jahren im Ersten Bass und gehört mit seinen 45 Jahren zu den Jüngeren in unseren Reihen. Er ist beruflich voll eingespannt, weshalb er manchmal - leider  - seine Singstunde verpasst. Auch halten ihn seine  3 Kinder ziemlich auf Trab, die aber, gemeinsam mit seiner Frau Olivera, mit großer Freude die öffentlichen Konzerte besuchen. Michael ist mittlerweile ein begeisterter Sänger, weil ihn das Singen entspannt und ihn hervorragend vom Alltag abschalten lässt. Außerdem erfreut sich Michael immer an der guten Laune seiner Sangeskollegen.

Presseartikel zum Thema Herbstkonzert...

So stand es in der Taunus-Zeitung.

Damit es für den interessierten Betrachter besser zu lesen ist, hier die Textabschrift:

Ein abwechslungsreiches Herbstkonzert bot der Projektchor der Sängervereinigung Burgholzhausen. Zwei Solisten sowie der Dillinger Chor sorgten für musikalische Farbtupfer.

 

Von Olivera Gligoric-Fürer

 

Burgholzhausen. 
Die Gründung von Projektchören, deren Mitwirkende sich in der Regel auf einen einmaligen Auftritt vorbereite, scheint ein effektives Mittel zur akuten Behandlung von Nachwuchssorgen zu sein. Die Sängervereinigung Burgholzhausen stellte zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres einen Projektchor auf die Beine, welcher am Sonntag mit einem "Herbstkonzert"in der Burgholzhäuser evangelischen Kirche begeisterte.

Unter der Leitung von Markus Plum überzeugten die 25 Stimmgewaltenmit Klassikern wie "Halleluja sing ein Lied", "Der Jäger Abschied" und "La Montanara" - letztgenanntes Lied sangen die Herren auf Italienisch. Auch englische Stücke wie "My Lord What A Morning" oder "Heaven Is A Wonderful Place" gehören schon lange zum Repertoire. Unlängst haben die Sänger sogar das russische Volkslied "Tebje Pajom" aufgenommen. Das deutsche Lied "Der kleine Teddybär", verriet Moderator und Sänger Otmar Stehling, habe hingegen zu Dissonanzenunter den einzelnen Chormitgliedern geführt, weil das Stück zum Teil aus gesungenen Silben, im weiteren Sinne Scat, besteht. Der Chorleiter setzte sich durch und der Teddybär-Song wurde ins Programm aufgenommen.

Textlich amüsant, es ging um einen Menschen, der gern anstelle des Teddybären mit einem anderen kuscheln wolte, riss das Lied aber gerade durch das an den richtigen Stellen angebrachte "dua ba dubi dubi du" oder "ba ba du du da"

mit, denn gerade diese eingefügten Elemente transportierten den fröhlichen Inhalt. Chorleiter Plum scheint ohnehin außerordentlich kreativ in der Umsetzung und Interpretation der Lieder zu sein: In jedem Stück arrangierte er die Stimmen überzeugend.

Belebende Spannnung

Das romantische Lied "Die Rose" war ein ganz bezauberndes und harmonisches Klangerlebnis, das "Chianti-Lied" entlud gewaltig seinen Schlagercharakter und in "Heaven Is A Wonderful Place" bauten die Sänger durch die Vermischung von Flüstergesang und inbrünstigem Gesang eine belebende Spannung auf.

Der Auftritt des befreundeten Chors "Eintracht Dillingen", unter der Leitung von Peer-Martin Sturm, die jeweiligen Solobeiträge von Tenor Timo Hanssen und Sopranistin Noreen Harff - beide wurden auf dem Klavier begleitet von Gerhard Schaubach - waren weitere Höhepunkte im Programm. Der Dillinger Chor leferte ein überaus feurige Interpretation von "Oh Happy Day", Sturm begleitete am Klavier und war zugleich die Leadstimme.

Hanssen begeisterte mit genauer Stimmführung beim Wolgalied aus der Operette "Der Zarewitsch" und Harff sang

mit fester und sicherer Stimme unter anderem Franz Schuberts "An die Musik". Ein rundum klangschönes Konzert, bei dem der Männerchor mit seinen tiefen  Stimmen im Vordergrund stand, das aber durch die Gastauftritte an Klangreichtum gewonnen hat.

 

 

Schnappschüsse aus dem Herbstkonzert

Sänger des Monats November 2014: Franc Pepelnik

Franc Pepelnik singt im 2. Tenor und gehört dort zu den Stützen der Sängervereinigung. Geboren ist Franc am 4.2.1945 in Slowenien. Beruflich gehört Franc zu den "Fresenianern", fast 40 Jahre.

Franc ist verheiratet mit Resi, die begeistert ist vom Chorgesang und bei allen Ereignissen und Veranstaltungen des Vereins dabei ist. Die Familie Pepelnik hat 2 Söhne sowie 5 Enkelkinder,

Franc Pepelnik sagt: Ich fand in den Reihen des Vereins meine Entspannung vom Stress und genieße die tolle Gemeinschaft im Chor.

Jahres-Schluss-Versammlung 2013

Am Freitag, 4.4.14, 20.00 Uhr, im Vereinszentum Königsteiner Straße 12, wurde die Jahres-Schluss-Versammlung durchgeführt. Über 20 Mitglieder - aktive und fördernde - nahmen teil.

Auf dem Programm standen unter anderem Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften und besondere

Dienstleistungen einiger Mitglieder. Darüberhinaus wurden satzungsgemäß Neuwahlen des Vorstandes

durchgeführt. Einige Fotos illustrieren die Versammlung.

Da freute sich der Dirigent...

Da kam Freude auf beim Dirigenten Markus Plum. Während der zweiten Chorprobe im Jahr 2014 wurde der Dirigent der Sängervereinigung Burgholzhausen geehrt. Der erste Vorsitzende Wolfgang Eilbacher (links) übergab mit Assistenz vom zweiten Vorsitzenden Othmar Stehling (rechts) an ihren Dirigenten Markus Plum (Mitte) für sein 10-jähriges Jubiläum bei der Sängervereinigung  eine Urkunde, ein Modell-Auto BMW 502 des Baujahres 1955 als Cabrio sowie eine Überraschungspaket mit edlem Wein. Damit der Liebhaber von Oldtimern noch eine zusätzliche Freude hat, enthält die Urkunde als weiteres Geschenk den Eintritt für ein Oldtimer-Rennen auf dem Hockenheimring. Markus Plum war nicht nur positiv überrascht sondern freute sich sichtlich über soviel Aufmerksamkeit seines Vereins - erst recht als die Sänger ihn mit einem Glückwunschlied zusätzlich die Ehre gaben.

 

Burgholzhausen ist dabei: Projekt Männerchor Hochtaunus

Das sind die über 30 Männer des Projekts Männerchor Hochtaunus. Der Chor hat am 1.2.14 im Feuerwehrhaus

Weißkirchen eine Chorprobe durchgeführt. Unter dem Kreischordirigenten (stehend ganz rechts) Wolfgang Gatscher waren sie mit Begeisterung bei der Sache. 10 Männer fehlten entschuldigt, so dass die Chortärke zur Zeit 43 Sänger beträgt. Man ist sich aber sicher, dass noch rund weitere 10-20 Sänger gewonnen werden können damit der Chor dann zum geplanten Konzert im November etwa 60 Mann stark ist.

Der Männerchor Burgholzhausen ist mit 10 Sängern dabei, worauf  sie besonders stolz sind.

Sänger des Monats Dezember 2015: Valentin Eilbacher